Twee gedichten van Theodor Storm (1817-1888)

In een Kringloop Plus winkel in mijn woonplaats vond ik verleden week, voor de somma van twee hele euro’s, een ongebruikt exemplaar van de fraaie versie van Gesammelte Werke van Theodor Storm met tal van 19de eeuwse, bijpassende schilderijen en nog veel meer tekeningen van Adolph Menzel.

ABSEITS

Es ist so still. Die Heide liegt
Im warmen Mittagssommerstrahle,
Ein rosenroter Schimmer fliegt
Um ihre alten Gräbermale;
Die Kräuter blühn, der Heideduft
Steigt in die blaue Sommerluft.

Laufkäfer halten durchs Gesträuch
In ihren goldnen Panzerröckchen;
Die Bienen hängen Zweig um Zweig
Sich an der Edelheide Glöckchen;
Die Vögel schwirren aus den Kraut,
Die Luft ist voller Lerchenlaut.

Ein halbverfallen niedrig Haus
Steht einsam hier und sonnbeschienen;
Der Kätner lehnt zur Tür hinaus,
Behaglich blinzelnd nach den Bienen;
Sein Junge auf dem Stein davor
Schnitzt Pfeifen sich aus Kälberrohr.

Kaum zittert durch die Mittagsruh’
in Schlag  der Dorfuhr, der entfernten.
Dem Alten fällt die Wimper zu,
Er träumt von seinen Honigernten. —
Kein Klang der aufgeregten Zeit
Drang noch in diese Einsamkeit.

DIE STADT

Am grauen Strand, am grauen Meer
Und seitab liegt die Stadt;
Der nebel druckt die die Dächer schwer,
Und durch die Stille braust das Meer
Eintönig um die Stadt.< Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai Kein Vogel ohn' Unterlaß Die Wandergans mit hartem Schrei Nur fliegt in Herbstesnacht vorbei, Am Strande weht das Gras. Doch hängt mein ganzes Herz an dir, Du graue Stadt am Meer; Der Jugend Zauber für und für Ruht lächelnd doch auf dir, auf dir, Du graue Stadt am Meer. Theodor Storm (1817-1888) __________
Afbeelding: Adolph Menzel (1815-1905): stadje aan zee.

Geef een antwoord

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd. Vereiste velden zijn gemarkeerd met *