Februarmorgen en enkele andere teksten van Otto Braun

FEBRUARMORGEN

Otto Braun als twaalfjarigeDie Ebne war, als sich die Sonne hob
Und wenig Reif nur noch die Gräser kühlte,
Ein flimmernd Schleierhemd, das Aphrodite,
Da sie nach paphos flog, lächelnd verlor.
Pfeilgrade stieg der Himmel aus der Erde,
Weißleuchtend Alabaster, der mit Glut,
Gelbfließender, zu wärmen sich begann.

Durchsichtig hell, kristallen klar die Luft,
Schwärme der Vögel schnell im Äther fliegen,
Fasane lässig ihre Schweife wiegen,
Er steigt des brachen Ackers brauner Duft.
Der Sonne Strahenbüschel hell duchglánzt
Das schwarze Dickicht, dessen kahle Blöße
Der weißen Birke schlanker Schaft begrenzt.

Sehr kleiner Vögel Sang sich zwitschernd reget,
Ein zarter Wind das zarte Gras beweget.
11. Februar 1913

Tagebuch, August 1909

Die Tendenz meiner inneren Entwicklung ging in dieser Zeit vom Idealismus zum Materialismus, zum Realismus. In allem und allem, auch in der Kunst. Mir ist z.B. die Edda lieber als Homer. Das Isländerbuch lese ich lieber als Ovids Metamorphosen, und dann sind mir Odin und Thor, Frigga und Freya sympathischer als Zeus und Apollon, als Hera undHet “huisje”: de in de voetnoot omschreven villa Athene.
Die griechische Kunst schätze ich über alles, aber das Germanische ist mir im gewissen Sinne wesensverwandter, aus demselben Grunde wie mir Goethe lieber ist als Schiller. Schiller hat eine Idee und sucht für diesen einen Träger (Maria Stuart, Dunois, Carl, Posa usw. usw.). Goethe aber schafft Menschen und gibt das Leben wie es ist, nicht wie es sein soll.
Ein beliebtes Schulaufsatz-Thema lautet: “Wodurch gelingt es Schiller, Wallenstein trotz seines Verrats unseren Herzen näher zu bringen?” Ich werde euch die Antwort sagen, —durch seinen Verrat.” Wallenstein gehört zu den wenigen “Menschen”, die Schiller auf die Bühne bringt, und das Menschliche an ihm, das ist ja eben sein Verrat.
“Les passion, c’est toute la richesse morale de l’homme”, das muß ich immer wieder betonen, und ein Mensch, der Leidenschaften hat, ist sicher nicht edel im landläufigen Sinne. Gegen die Ruhe des Geistes, die ja mit hierher gehört, wendet sich auch ein Vers Popes, den ich leider nur in der französischen Übersetzung kenne: “Plus notre esprit est fort, plus il faut qu’il agisse. Il meurt dans le repos, il vit dans l’exercice.”

*****

Tagebuch, 25. November 1909

Wir waren beim Häuschen. [*1] Winter ist es draußen, alles bereift und überschneit. Wundervolle Stimmungen und Farbenreflexe ergbit ein solcher Frühwinter. Gott, wenn ich doch malen könnte.

*****

De zeventienjarige Otto Braun, als militairTagebuch, 18. August 1914

Lange Unterhaltungen mit Papa über meinen Eintritt ins Heer. Ich meine: dieser Krieg ist unserer ganzen Zeit und jedem Einzelnen gegeben als Feuerprobe, um uns alle zu Männern zu reifen, zu Männern für die später kommenden ungeheuren Jahre und Ereignisse.

*****
An Julie V. 20. März 1915 (Im Felde)[*2]

Jetzt lese ich Hölderlins Gedichte, aber fortwährend. Es ist überhaupt wunderbar, wie man im Felde lesen lernt, ganz wenige Bücher, bisher Faust, Hölderlin und Zarathustra, diese aber, wie es sich gehört, halb auswenig lernend. Bisweilen glaube ich auch wieder dichten zu dürfen, aber es ist nun einmal so: Ein Dichter ist ein König, der gebietet über die Masse, drum kann er sie formen; aber wer vermöchte wohl über solche Masse zu gebieten?

*****
In het voorjaar van 1918 is Otto Braun ‘gevallen’ — hij was toen nog geen 21 jaar oud. Otto werd op 27 juni 1897 geboren als zoon van Heinrich Braun en Lily Braun (geboren als Amalie von Kretschmann, een feministisch schrijfster). Als tienjarige was Otto Braun reeds zover in zijn ontwikkeling gevorderd dat een geleerde als de in die tijd in hoog aanzien staande Professor Dr. Josef Petzold aan het betreffende ministerie om vier jaar vrijstelling van zijn onderwijstaken verzocht om zich geheel en al teVoorplat van het door Julie Vogelstein samengestelde boek kunnen wijden aan de begeleiding van het uitzonderlijk begaafde kind Otto Braun. Hij had niet alleen diverse geschriften van de jongen gelezen, maar had ook urenlange gesprekken met hem gevoerd en was zeer onder de indruk van diens uitzonderlijke intelligentie en ontwikkeling.
Het gedicht Februarmorgen ontstond toen Otto Braun vijftien jaar was, de daarop volgende twee overwegingen uit zijn dagboek werden geschreven toen hij twaalf was. De buitengemene begaafdheid qua woord en geschrift blijkt daaruit reeds. Zijn regels aan Julie Vogelstein werden aan het papier toevertrouwd toen hij, als zeventienjarige, militair te velde was.
_________

[ *1] Met dat “huisje” bedoelt Otto Braun het landhuis in de zogeheten Villenkolonie Zehlendorf-Klein Machnow te Berlijn, dat toen net werd gebouwd en in 1910 kon worden betrokken. Daar onderging hij een Heimat-gevoel, daar was hij dol op de machtige, honderden jaren oude eiken, de ranke berken, de rozenstruiken en de jasmijnheggen. In de tuin, op de heide en in de bossen, die zich rondom die plek uitstrekten, vond hij de innige gemeenschap met de natuur, die zijn wezen zo nodig had.

[*2] Julie Vogelstein is de geadresseerde van deze regels. Zij heeft later het boek met teksten van Otto Braun — waaruit alle hier geciteerde afkomstig zijn — samengesteld:
OTTO BRAUN — Aus nachgelassenen Schriften eines Frühvollendeten. (Leipzig, Insel Verlag 1921.) Dit boek wordt hier en daar nog wel antiquarisch voor relatief weinig geld aangeboden.
____________
Afbeeldingen

1. Otto Braun als twaalfjarige.
2. Het “huisje”: de in de voetnoot omschreven villa.
3. De zeventienjarige Otto Braun, als militair.
4. Voorplat van het door Julie Vogelstein samengestelde boek.

Geef een antwoord

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd.